Startseite
Regional
Vorstand
Heimatstube
Termine
Geschichte
Bilder
Gästebuch
Impressum
 
Bundestreffen
GHB-Ausstellung
 
Online-Treff
MUT Tourist-Info
Gubin-Stadtkirche
Gubener Literatur
Guben-Online
 
Mitgliedsantrag
Redaktion Heimatkalender
Regionalgruppen
Guben
Berlin
Hamburg/Bremen
Frankfurt/Mannheim
München/Nürnberg
Hannover/Braunschweig
Karlsruhe




Die Stadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg. Die nach Berlin mit 1.652.400 Einwohnern zweitgrößte Stadt Deutschlands, wichtigster Seehafen ("Tor zur Welt") grenzt an die Länder Schleswig - Holstein und Niedersachsen. Zum Gebiet des Stadtstaates gehören die im Wattenmeer vor der Elbmündung gelegenen Kleinen Nordseeinseln Neuwerk und Scharhörn. Der historische Stadtkern mit der heutigen Hamburger City liegt nördlich der Elbe auf der Geest.Michel Als Keimzelle der Millionenstadt an der Elbe gilt das Gebiet unmittelbar südlich der St. - Petri - Kirche, nicht weit von der Mönckebergstraße , der heutigen Hauptgeschäftsstraße, entfernt. Mit der Gründung der Neustadt im Jahr 1188 begann die eigentliche Entwicklung Hamburgs zum führenden Hafen an der deutschen Nordseeküste, denn sie wurden von Kaiser Friedrich Barbarossa mit umfangreichen Handels-, Zoll und Schifffahrtsprivilegien ausgestattet. Das Wahrzeichen Hamburgs, die St. - Michaelis - Kirche mit dem 132 m hohen Turm (kurz: der Michel), entstand erst viel später, im 17. Jh., als Hamburg die Seeräuberei auf der Nordsee erfolgreich bekämpft, den Titel einer freien Hansestadt erworben und sich zum internationalen Stapel- und Umschlagplatz entwickelt hatte. Die Rolle als Hafen- und Handelsstadt prägt das Wirtschaftsleben und das Bild Hamburgs bis zum heutigen Tag. Doch ist die Stadt an der Alster mit ihrer vielseitigen Industrie, als Sitz zweier Universitäten und mehrerer anderer Hochschulen, als Presse- und Medienzentrum Deutschlands und mit ihrer lebendigen Musik- und Theaterszene auch in nahezu allen anderen Bereichen der zentrale Ort Norddeutschlands.

Die Stadt Bremen

MarktplatzMit einer Fläche von 404 km², kleinstes Bundesland. Es besteht aus den beiden Städten Bremen und Bremerhaven, die durch niedersächsisches Gebiet getrennt an der Unterweser liegen. Die Freie Hansestadt Bremen, nach Hamburg und Rostock bedeutendster Seehafen Deutschlands, entstand seit dem 8./9. Jh. Rund 80 Km von der Wesermündung entfernt auf einem Dünenstreifen am rechten Ufer des Stroms, der hier noch unter dem Einfluss der Gezeiten steht. Unter den Gebäuden, die der malerische Marktplatz der Altstadt mit dem Marktplatz mit RolandRoland als Symbol der Stadtfreiheit umrahmen, ragen zwei Bauten hervor: das alte Rathaus ( 15. - 17. Jh. ) und der im Kern fast 1000 Jahre alte Dom St. Petri. Sie erinnern an die Blütezeit Bremens im Mittelalter, an seine Rolle als wichtigstes Missionierungszentrum für das damals noch heidnische Skandinavien, aber auch an die ständigen Kämpfe der Bürger um Unabhängigkeit. Heute kann Bremen von großen Seeschiffen nicht mehr angelaufen werden, ist jedoch wegen seiner ausgezeichneten Verkehrsanschlüsse durch Eisenbahnlinien, Autobahn und Kanäle noch immer einer der führenden Handelsplätze der Bundesrepublik, an dem verschiedene Warenbörsen wie die Baumwollbörse oder die Tabakbörse ihren Sitz haben. Die hafengebundene Industrie der Hansestadt, allen voran die Werftindustrie, hat in den vergangenen Jahrzehnten Rückschläge hinnehmen müssen. Neue Betriebe der Auto- und Flugzeugindustrie sowie die traditionsreiche Bremer Nahrungs- und Genussmittelindustrie ( Kaffeeröstereien, Tabakverarbeitung, Brennereien ) konnten die Verluste an Arbeitsplätzen nur teilweise ausgleichen. Bremen Stadt hat 551.200 Einwohner, das Bundesland 683.000.

Die Regionalgruppe Hamburg / Bremen

Die RG Hamburg hat mit Hamburg, Schleswig - Holstein und größeren Teilen Niedersachsens ein weites Einzugsgebiet. Sie wird geleitet von Johannes Knak. Er leitete 1991 den Aufbau des Heimatbundarchivs ein und war viele Jahre Redakteur des Gubener Heimatbriefes. Am 30.04.1999 erhielt er auf der MGV in Guben die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die RG Hamburg wurde 1952 gegründet und tagte auf Initiative von Fritz Mangelsdorf am 30.11. des gleichen Jahres zum 1. Mal in Hamburg - Altona. Nach Gerhard Koch (1959 bis 1987) übernahm Johannes Knak 1987 die Regionalleitung. In den Anfangsjahren standen Hilfeleistungen jeglicher Art im Vordergrund. Jetzt stehen Informationen, Erinnerungen sowie Vorträge auf dem Programm.
Die RG Bremen ist von Paul Gerhard Scheibel am 3. April 1993 ins Leben gerufen worden. Es handelt sich um eine kleine Gruppe. Beide Gruppen wurden 2017 zusammengelegt und werden jetzt von Dieter Presch geleitet.

Termine

Seitenanfang